Wir über uns

Die Schweizerische Mischgutindustrie

Ihre Bedeutung

In der Schweiz und Liechtenstein werden jährlich gegen fünf Millionen Tonnen Mischgut produziert und verarbeitet. Bituminöses Mischgut ist der am meisten verwendete Baustoff zur Herstellung von Tragschichten und Deckbelägen. Im modernen Strassen- und Autobahnbau und bei den Massnahmen zur Erhaltung bestehender Strassen nimmt dieser Baustoff eine dominierende Stellung ein.

Der Bedarf an bituminösem Mischgut wird heute fast ausschliesslich durch stationäre Produktionsanlagen abgedeckt. Die Mischgutindustrie hat ansehnliche Mittel investiert, um leistungsfähige und umweltfreundliche Mischgutlieferwerke zu schaffen. Lieferwerke, die in der Lage sind, qualitativ einwandfreies Mischgut kostengünstig zu produzieren, und die mit der Wiederverwendung von Ausbauasphalt einen echten Beitrag zu Entlastung der Deponien und zur Schonung der knapper werdenden Kiesvorkommen leisten.

Der Fachverband für bituminöses Mischgut

wurde am 30. März 1978 gegründet.


Der Verband hat zum Ziel, die Stellung der Mischgutproduzenten zu fördern und die gemeinsamen Interessen der Mitglieder zu wahren.

Im einzelnen bezweckt die SMI:

  • Die Vertretung der gemeinsamen Anliegen durch konstruktive Zusammenarbeit mit Behörden und Fachverbänden.

  • Die Verbreitung von Forschungsergebnissen und neuen Erkenntnissen in Fachkreisen und die Aufklärung der Öffentlichkeit über den bituminösen Strassenbau.

  • Die Förderung der beruflichen Ausbildung und Weiterbildung.

  • Die Beratung der Mitglieder in wirtschaftlichen und betrieblichen Fragen der Mischgutproduktion und die Information über neue Entwicklungen in der Mischgutaufbereitung und der Recycling-Technik.

Aktuell sind unserem Verband 39 Hauptfirmen mit 63 Anlagestandorten angeschlossen

 

Sekretariat SMI      zurück zum Anfang